DREAMHACK LEIPZIG

Im Interview sprechen wir mit Constantin Strobel, Projektmanager bei der DreamHack Leipzig, über das Gaming-Festival in Deutschland, was ein Kaktus mit der LAN-Party zu tun hat und was uns während der Pandemie besonders verloren geht.

 

Wie lange bist du schon bei der Messe Leipzig und was sind deine Aufgaben in Bezug auf die DreamHack?

C.S: Seit Sommer 2017 bin ich bei der DreamHack Leipzig. Ich bin von der Uni dort frisch gewechselt und habe vorher bei Eventagenturen Praktika gemacht. Seitdem haben sie meine Aufgaben immer so ein bisschen gewandelt. Ich fing an mit Zuständigkeiten für die DreamExpo und die Turniere, also Koordination von Bühnen und Produktion usw. und später übernahm ich dann zusätzlich noch die LAN-Party, das Thema Cosplay und die Indie Arena. Eigentlich so ein bisschen Mädchen für alles, um es grob zusammenzufassen.

Die DreamHack kommt ursprünglich aus Schweden und hat 2016 das erste Mal in Leipzig stattgefunden. Wie ist sie nach Deutschland gekommen ist, speziell nach Leipzig und warum hat das so lange gedauert?

C.S: Unser Partner XMG hat mal aushelfen dürfen in Schweden. Die brauchten dringend Rechner und PCs und da hatte Michael Baumgärtner, der dort Head of Marketing war, gesagt, wir helfen euch und haben tatsächlich Rechner ins Auto gepackt und sind damit von Leipzig bis nach Jönköping gefahren und haben dann halt Feuerwehr gespielt. Dort kam man ins Gespräch und es wurde gesagt, eigentlich bräuchte es mal wieder Gaming Event in Leipzig. Und mit dieser Idee ist man zur Leipziger Messe gegangen hat gesagt, ihr habt doch da ein paar Hallen, wo auch Platz ist, habt ihr nicht Lust dort LAN-Party zu veranstalten? Dort war man davon angetan und so ist letzten Endes die DreamHack nach Leipzig gekommen.

Und warum es so lange dauert, dass die DreamHack in Deutschland Fuß fasst oder wieder nach Deutschland gekommen ist kann ich jetzt tatsächlich sogar nicht beantworten. Scheinbar war das dann eben genau der richtige Zeitpunkt und die richtige Konstellation von Parteien, das Ganze dann in Leipzig auch durchzuführen.

Du hast eben gerade schon XMG angesprochen, was übernehmen die bei der Messe? Ist XMG Mitorganisator?

C.S: Genau XMG ist unser Mitorganisator. In der Stream Area übernimmt XMG z.B. die gesamte Koordination der Streamer und Influencer, aber bringt eben auch sehr viel Wissen und Ratschläge aus der Sicht eines PC bzw. Gaming PC-Herstellers mit.

Die DreamHack Leipzig ist mehr als der LAN-Party. Wie muss man sich als Besucher die DreamHack Leipzig vorstellen?

C.S: Die DreamHack Leipzig selbst fasst sich als Gaming Festival. Da gibt es eigentlich 2 Hallen eine ist komplett LAN-Area, also für 56 Stunden zocken dort die Teilnehmenden das ganze Wochenende. Das ist dann eine riesige Ansammlung von Stuhl- und Tischreihen mit PCs und leisen Tastatur klackern und sehr interessante Düfte, vor allem am dritten Tag. Das gibt es noch die Expo in der zweiten Halle. Da ist wirklich das große Gewusel mit Bühnen, auf denen z.B. professionelle eSport Turniere ausgetragen werden. Wir hatten u.a. 2020 ein Dota 2 Major bei uns. Daneben gibt es Aussteller aus allen möglichen Bereichen. Und natürlich der Cosplay Contest, der meiner Meinung nach und ich weiß das ist ein bisschen Selbstbeweihräucherung, aber eben einen sehr hohen Standard hat. Das ist wirklich ein ganz bunter Mix aus allen möglichen Dingen, die rund ums Gaming zu tun haben.

Wenn man sich den typischen LAN-Party Besucher anguckt - Wer kommt denn überhaupt zur DreamHack Leipzig?

C.S: Das ist breit gefächert. Die DreamHack Leipzig selbst ist eigentlich ab 12 freigegeben ist. Der LAN-Bereich allerdings erst ab 18 Jahren. Da sind viele junge Leute, aber auch mittleren Alters wie ich und dann hast du aber auch die Familienmütter und Väter, die wirklich einfach mal weg wollen von zuhause und quasi die Rock am Ring Experience mit Gaming Bezug haben wollen. Also ein Bierchen trinken, einfach in den Reihen sitzen und ihre Kumpels und Kumpelinen sehen und dort einfach wirklich schönes Wochenende verbringen. Dann ist das Gaming tatsächlich bloß der Aufhänger, aber nicht der Hauptfokus.

Und wenn es um die Expo geht, dann sind das einfach vom Technik-Enthusiasten, der Case-Modding sehen möchte und wissen möchte wie wird das gebastelt und gebaut bis hin zu den Mainstream Gamern und Gamerinnen, die ein bisschen Cosplay sehen wollen, hier mal ein Turnier spielen, da mal bei einem Gewinnspiel mitmachen oder einfach neue Spieletitel ausprobieren. Das ist wirklich sehr breit gefächert und mit allen Altersstufen versehen.

Wie viele Leute sind dann in Leipzig vor Ort, sowohl bei der Lan-Party und als Besucher generell?

C.S: Also in der LAN haben wir 2020 unseren Rekord, den Dachrekord in der Region Deutschland, Österreich und Schweiz mit 2080 Teilnehmern erreicht. Das ist eine ordentliche Hausnummer. Mit den Schweizern kämpfen wir immer so ein bisschen um die meisten Teilnehmer. Insgesamt waren dann ca. 23.500 Besucher über das gesamte Wochenende bei uns.

Wie gut muss ich sein, um an den Turnieren teilzunehmen?

C.S: Kommt drauf an, welche Turniere du meinst. Wenn du jetzt das Dota 2 Major meinst, dann musst du OG gut sein, wenn du jetzt in der LAN ein Turnier spielen möchtest, dann gibt es da sicherlich auch einige Schwitzer, aber dran teilnehmen kann letzten Endes jeder, der ein Lan-Ticket hat. Dann meldest du dich einfach vorab an und du musst einfach gucken, wie weit du kommst.

Wenn man sich die einzelnen Bereiche der DreamHack Leipzig anguckt, also die großen eSports Turniere, dann die Dream Expo, die LAN-Area usw. Was ist das Highlight der DreamHack Leipzig und waren kommen jedes Jahr so viele Besucher zu euch? 

C.S: Das Highlight also für mich persönlich ist immer die LAN-Area. Das ist für mich einfach so ein Highlight zu sehen wie 2000 Leute dort sitzen und dort ihr Ding machen.

Die Stimmung, abgedunkeltes Licht, immer mal wieder ein Helga Ruf. Wenn Helga gerufen wird, dann ist halt Party in der Bude. Den Cosplay Contest nicht zu vergessen. Was in sich die DreamHack Leipzig ausmacht ist, dass es jedes Jahr anders ist, also du wirst keine DreamHack Leipzig finden, die 1 zu 1 ist wie das Vorjahr. Das stellt uns natürlich organisatorisch vor die eine oder andere Herausforderungen, aber ich denke das ist so das Alleinstellungsmerkmal. Was du 2020 gesehen hast, wirst du in 2021 nicht mehr sehen, aber du wirst auch neue Dinge finden, die es vorher vielleicht nicht gegeben hat.

Und da entstehen ganz witzige Geschichten. Das Symbol der DreamHack Leipzig ist der Kaktus und das hat sich halt irgendwie 2016 so etabliert. Man sucht er bei uns damals Zusatzleistungen, um seinen Platz zu personalisieren und da haben wir einen Kaktus angeboten. Und daraus ist eben auch wieder so ein Symbol entstanden und jetzt gibt es den inzwischen als LED-Kaktus. Der Kaktus gehört inzwischen zur LAN dazu wie der Helga-Ruf.

Im Wettstreit und Titel der größten LAN Deutschlands wer ist denn da jetzt vorne – Die DreamHack Leipzig oder die NorthCon?

C.S: Also rein auf die Besucherzahl gemessen, sagen die Zahlen einfach, dass wir die besucherstärksten sind. Ich muss aber vorweg sagen es gibt keinen Wettstreit. Ich habe noch nie eine NorthCon besucht, das hat sich leider nicht ergeben. In dem Jahr als ich das machen wollte kam Corona dazwischen. Aber viele Teilnehmer von der DreamHack Leipzig besuchen beide Veranstaltungen, das ist echt Wahnsinn. Der Spirit scheint sehr unterschiedlich zu sein. Die NorthCon ist halt eigentlich so der Fels in der Brandung, der seit Anfang also Anbeginn der Zeit, das ist wirklich auch eine Leistung. Weil Lan-Partys ja zwischenzeitlich nicht so der heiße Scheiß waren auf gut Deutsch und die NorthCon aber trotzdem immer ihr Publikum hatte und es auch immer haben wird, finde ich das schon ziemlich cool.

Was sind deine Erfahrungen zu den digitalen Alternativen wie die DreamHack Beyond usw.?

C.S: Die Plattform, die sie nutzen, ist die der Super Crowd. Das ist die Plattform, die wiederum letztes Jahr auf der Gamescom genutzt wurde, um die Indie Arena Booth durchzuführen. Eine Art Point and Click Adventure bei der man sich wie bei Pokémon rumläufst. Das finde ich als Plattform schon cool. Und zu meinen persönliche Erfahrungen, wir haben dieses Jahr die DreamHack Leipzig Home Edition durchgeführt, die doch recht Basic war. Wir haben u.a. versucht Turniere anzubieten, die man normalerweise auf der LAN spielen kann. Das Ganze hatte eine ziemlich gute Resonanz. Aus der Not heraus geboren, war das alles ganz witzig, aber, und das macht ja jeder dieser Veranstaltung in der Größenordnung auch aus, dass der menschliche Kontakt fehlte. Und das brauchen die Leute. Das ist meine persönliche Einschätzung, das muss wieder kommen, das wird auch wieder kommen und das fehlt einer ganze Menge Leute. Das Online-Ding ist halt nur dann cool, wenn wir gerade eine Pandemie haben, die hoffentlich nicht mehr lange da, ist hoffe ich.

Optimistische Schlussworte gab es dann natürlich auch:

Es scheint jetzt schneller voranzugehen und ich sehe es als nicht unrealistisch an, zumindest unter Auflagen nächstes Jahr wieder Veranstaltung durchzuführen. Ich denke auch schon dieses Jahr wird die eine oder andere Veranstaltungen durchgeführt werden. Ich hoffe es zumindest für all jene, die da involviert sind.
ORITY esport Basics
Older Post
Newer Post

Leave a comment

Please note, comments must be approved before they are published

Featured collection

Close (esc)

Popup

Use this popup to embed a mailing list sign up form. Alternatively use it as a simple call to action with a link to a product or a page.

Age verification

By clicking enter you are verifying that you are old enough to consume alcohol.

Shopping Cart

Your cart is currently empty.
Shop now